Speichel mit Blut im Waschbecken
Speichel mit Blut im Waschbecken

Symptome einer Zahnfleisch-
erkrankung

Wissenswertes über Zahnfleischrückgang

Der Begriff Zahnfleischrückgang bezeichnet den Rückzug des Zahnfleisches vom Zahn, sodass der Zahnhals freigelegt wird. Das erste Signal ist gewöhnlich eine höhere Empfindlichkeit des Zahns. Unter Umständen kommt Ihnen der Zahn auch länger vor als normal, oder Sie spüren eine Kerbe an der Stelle, an der Zahnfleisch und Zahn zusammentreffen (dem sogenannten Zahnfleischrand).  

Zahnfleischrückgang kommt zwar häufig vor, darf aber nicht ignoriert werden, weil es sich dabei um ein Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung handeln kann. 

Abbildung Zahnfleischrückgang

Wodurch wird Zahnfleischrückgang verursacht?

Zahnfleischrückgang kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, zum Beispiel durch Altern, aber auch durch zu starkes Aufdrücken der Zahnbürste oder sogar durch schlechte Mundgesundheit. Schlechte Mundgesundheit kann zu Gingivitis führen. Dabei entzündet sich das Zahnfleisch durch das Vorhandensein von Plaquebakterien. Ohne Behandlung kann das Zahnfleisch letztlich zurückgehen.

Wird die Ursache von Zahnfleischrückgang nicht ermittelt und dieser Rückgang nicht gestoppt, kann der Zahnfleischrückgang zu ernsthafteren Problemen im Hinblick auf die Mundgesundheit führen. Das Zahnfleisch könnte sich auflockern und nicht mehr straff am Zahn anliegen. Die dadurch entstehenden „Taschen“ begünstigen die Bildung von Zahnbelag noch weiter. Im Lauf der Zeit werden die Taschen tiefer, das Zahnfleisch zieht sich weiter zurück, und der Zahn kann sich lockern.

Möglichkeiten zum Stoppen von Zahnfleischrückgang

Eines steht fest: Wenn sich das Zahnfleisch zurückbildet, wächst es nicht mehr nach. Umso wichtiger ist es, das Problem in einem möglichst frühen Stadium zu erkennen, bevor eine Verschlimmerung eintritt. 

Wenn Sie den Verdacht haben, dass sich Ihr Zahnfleisch zurückbildet, dann sollten Sie zunächst Ihren Zahnarzt aufsuchen. Dort kann man die Ursache für den Zahnfleischrückgang feststellen und Ihnen die besten Behandlungsmöglichkeiten empfehlen.

Wenn Sie Ihr tägliche Mundpflegeroutine mit Ihrem Zahnarzt besprechen, können Sie dazu beitragen, Zahnfleischrückgang zu verhindern bzw. dessen weiteres Fortschreiten aufzuhalten.  

Die Umstellung auf eine Zahnpasta wie die parodontax® tägliche Fluorid Zahnpasta kann dazu beitragen, Zahnfleischbluten zu reduzieren und vorzubeugen. Sie ist in Folge einer professionellen Zahnreinigung und bei zweimal täglicher Anwendung 4x effektiver als eine herkömmliche Zahnpasta bei der Entfernung von Zahnbelag am Zahnfleischrand (dem Bereich, an dem Zahnfleisch und Zahn zusammentreffen)*. Damit kann sie zum Erhalt von gesundem Zahnfleisch und starken Zähnen beitragen. 

*entfernt mehr Plaque als eine herkömmliche Zahnpasta nach einer professionellen Zahnreinigung und bei zweimal täglichem Zähneputzen